Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Wenn wir von Suchmaschinenoptimierung reden, reden wir unweigerlich über Google. Beinahe 88 Prozent der Suchen auf Desktop-Geräten erfolgen über diese Suchmaschine. Auf Mobilgeräten (Smartphones und Tablets) sind es sogar 98 Prozent!

Das Kürzel "SEO" steht für den englischen Begriff "Search Engine Optimization".

Wussten Sie ...

... dass Google drei Formen der Suchanfrage unterscheidet? Die Suchmaschine erkennt durch die eingegebenen Begriffe, welche Absicht der Nutzer verfolgt:

  1. Die informative Suche: der Nutzer möchte sich über ein Thema informieren ("Lederschuhe pflegen").
  2. Die transaktionale Suche: der Nutzer möchte etwas durchführen, in den meisten Fällen: etwas kaufen ("Lederschuhe").
  3. Die Navigation: der Nutzer möchte über einen Markennamen zur passenden Website finden ("rgi").

Was ist Suchmaschinenoptimierung?

Es ist Ihr Ziel, die Reichweite Ihrer Website zu erhöhen. Das Ziel von Google ist es hingegen, dem Nutzer das bestmögliche Ergebnis zu seiner Suchanfrage zu liefern.

Sie müssen Google also davon überzeugen, dass Ihre Website die höchste Relevanz für eine Suchanfrage bietet:

  • Ihre Seite muss wirklich guten Inhalt bieten, welcher die Fragen des Suchenden beantwortet und ihm einen echten Mehrwert bietet.
  • Die Suchbegriffe und auch verwandte Begriffe müssen vorhanden sein.
  • Die technische Umsetzung Ihrer Website sollte schnell und sauber sein.

Eine Seite wird meist auf ein bis drei Suchbegriffe optimiert. Daher ist eine vorherige Keyword-Analyse unerlässlich, damit Sie die richtigen Begriffe für Ihre Zielgruppe auswählen.

Sie optimieren eine Internetseite niemals nur "für Google", sondern immer zuallererst für den Nutzer.

Versuchen Sie keinesfalls, Google zu überlisten. Die Algorithmen durchschauen diese Tricks. Google würde mit Strafen reagieren: von Rankingabstürzen einzelner Seiten bis hin zum kompletten Ausschluss aus den Suchergebnissen!

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Optimierungen auf der eigenen Website (OnPage-Optimierung) sowie dem Aufbau externer Linkstrukturen (OffPage-Optimierung).

OnPage-Optimierung

Es gibt viele Möglichkeiten, die eigene Internetseite zu optimieren. Am wichtigsten ist dabei der Inhalt (Content) der Website: diesen können Sie sowohl in der Struktur als auch im Umfang verbessern. Wichtige Suchbegriffe sollten Sie an relevanten Stellen verwenden, wie etwa im Seitentitel und der ersten Überschrift.

Auch technisch lässt sich vieles verbessern:

  • HTTPS-Verschlüsselung der Website
  • Optimierung für Mobilgeräte (Smartphones, Tablets, ...)
  • semantische Auszeichnung aller Inhalte
  • Minimieren und komprimieren von Bildern und anderer Ressourcen
  • Verwendung von (Browser-)Caching
  • Vermeidung von Weiterleitungen

OffPage-Optimierung

Erst wenn Ihre Website eine saubere technische Grundlage besitzt und der Inhalt überarbeitet wurde, sollten Sie über eine OffPage-Optimierung nachdenken.

Hier kommt es darauf an, möglichst hochwertige Backlinks (Links von externen Websites) auf Ihre Seite zu erhalten: externe Links werden von Suchmaschinen als "Empfehlung" ausgelegt.

Die Links sollten von Seiten kommen, die

  • für das Thema relevant sind
  • eine gewisse Qualität und Bedeutung für Google besitzen
  • selbst gut in Suchergebnissen platziert sind

Google-Updates

Hier finden Sie eine Auswahl der wichtigsten Aktualisierungen an den Suchalgorithmen. Manche Algorithmen wie etwa "Panda" werden von Google regelmäßig angepasst oder sogar in den Kern-Algorithmus übernommen, wodurch Anpassungen in Echtzeit in Kraft treten.

2011: "Panda"

Seiten mit hochwertigem Inhalt werden ab jetzt besser bewertet. Sehr wichtig werden Inhalte mit einem klaren Mehrwert für den Nutzer. Doppelte und kopierte Inhalte werden schädlich fürs Ranking.

2012: "Penguin"

"Überoptimierte" Websites werden abgestraft. Dazu gehören etwa unnatürlich zustande gekommene, z.B. gekaufte Backlinks (= externe Links auf die Website). Auch die massenweise Verwendung von Suchbegriffen wird geahndet.

2013: "Hummingbird"

Hummingbird ist das Update mit den wahrscheinlich größten Auswirkungen: Ab jetzt kann Google die Suchanfragen komplett analysieren und eine semantische Verbindung zwischen den einzelnen Suchbegriffen herstellen. Damit kann Google besser erkennen, was die Intention des Benutzers bei der Suche war und die Ergebnisse entsprechend anpassen.

Ein Beispiel ist die Unterscheidung von Jaguar als Automarke oder Tier – je nach gegebenem Kontext.

2015: Mobile Update

Die mobilen Geräte (z.B. Smartphones) werden immer wichtiger. Google führt nun einen eigenen Suchindex für Mobilgeräte. In diesem werden alle Websites im Ranking herabgestuft, die nicht mobiloptimiert sind.

2017: Mobile First

Der mobile Index wird zum primären Index. Dies bedeutet, dass Google ab jetzt immer die mobile Version einer Website als Grundlage nimmt, auf der die Relevanz beurteilt wird.

2018: PageSpeed

Die Ladezeit einer Webseite wird zu einem noch größeren Rankingfaktor als bisher.

Sie benötigen Hilfe bei der Suchmaschinenoptimierung?

Wir unterstützen Sie gerne bei allen technischen und inhaltlichen Verbesserungen an Ihrer Website. Sprechen Sie uns gerne an!

Bildnachweise

  • SEO-Symbolbild "Hand stapelt Würfel": © fotogestoeber / fotolia.com
  • Illustration "Technischer Aufbau einer Website": © elenabsl / fotolia.com
  • SEO-Symbolbild "Panda": © watman / fotolia.com