Bank-Trojaner Emotet immer noch aktiv

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat seine Warnung vor dem Bank Trojaner Emotet vom Dezember letzten Jahres noch einmal aktualisiert. Der Schädling hat es weiterhin auf CHIP-TAN und SMS-TAN-Nummer im deutschsprachigen Raum abgesehen. Über bekannte Absender-Adressen (Social-Engineering-Angriffe) landet der Trojaner in die Postfächer der Opfer, ohne dass er von Virenscannern erkannt wird. Daher gilt die wichtigste Schutzmaßnahme: keine E-Mails mit Office-Dokumenten ungeprüft öffnen, wenn man sich nicht hundertprozentig über den Absender sicher ist. Im Zweifel sollte der Absender angerufen werden, um Inhalt und Anhänge abzustimmen.

Ist der Schädling erst einmal auf einem System gelangt, verbreitet er schnell Unheil. Denn der Trojaner lädt nicht nur die Spionagesoftware zum Online-Banking sonder auch eine Verschlüsselungssoftware auf das System. Damit soll einer Lösegeld Zahlung Nachdruck verliehen werden.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

https://www.it-business.de/emotet-trojaner-greift-weiter-um-sich-a-790567/

Weitere Datenschutz-News

Die große Befürchtung, die neue Datenschutzgrundverordnung werde eine hohe Abmahnwelle und Bußgelder nach sich ziehen, konnte nicht bestätigt werden....

Weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat seine Warnung vor dem Bank Trojaner Emotet vom Dezember letzten Jahres noch einmal...

Weiterlesen

Nach dem erst in der letzten Woche Daten von Politikern und anderen Prominenten veröffentlicht wurden, ist wieder eine riesige Menge an Nutzerdaten in...

Weiterlesen