DruckansichtSeite drucken
Kontaktformular
Kontaktformular
Rückruf anfordern
Rückruf anfordern
  1. Home
  2. Unternehmen
  3. DSGVO: Erste Bußgeldzahlung in Höhe von 20.000 Euro

DSGVO: Erste Bußgeldzahlung in Höhe von 20.000 Euro

Die große Befürchtung, die neue Datenschutzgrundverordnung werde eine hohe Abmahnwelle und Bußgelder nach sich ziehen, konnte nicht bestätigt werden. Dennoch gibt es einen ersten Fall, in dem die Landesdatenschutzbeauftragte in Baden-Württemberg ein erstes Bußgeld in Höhe von 20.000 Euro verhängte. Die Flirt-Plattform Knuddels hatte im November einen Hacker-Angriff an die Behörden gemeldet, in dem Nutzer-Passwörter gestohlen wurden. Wie sich bei der Prüfung des Unternehmens herausstellte, hatte die Flirt-Plattform entgegen allen gültigen Regeln Passwörter im Klartext, d. h. weder verschlüsselt noch verfremdet, gespeichert. Damit hat das Unternehmen wissentlich gegen die Datensicherheit bei der Verarbeitung personenbezogener Daten (gem. Art. 32 Abs. 1 lit a DSGVO) verstoßen. Durch die gute Zusammenarbeit des Unternehmens mit den Behörden wurde auf ein durchaus möglich höheres Bußgeld verzichtet.

Weitere Datenschutz-News

Ein Jahr nach in Kraft treten der Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union (DS-GVO) sind in Deutschland bisher nur 42 Verstöße mit Bußgeldern...

Weiterlesen

Jeder EU-Bürger, der ein Flugzeug besteigt, wird seit Mai 2018 von den Polizeibehörden gespeichert und analysiert. Dies stellt eine Art...

Weiterlesen

Aktuell gibt es wieder eine Welle an gefälschten E-Mails die ganze Netzwerke lahm legen können, von denen ebenso Unternehmen stark betroffen sind....

Weiterlesen

rgi-Sitemap