Zum Inhalt der Seite springen
DruckansichtSeite drucken
Kontaktformular
Kontaktformular
Rückruf anfordern
Rückruf anfordern
Support
Support
  1. Home
  2. Unternehmen
  3. Gut vorbereitet für den Cyber-Ernstfall

Gut vorbereitet für den Cyber-Ernstfall

Heutzutage wird es immer wahrscheinlicher, dass ein Unternehmen früher oder später ins Visier eines Cyberangriffs gerät.

Die Firma Sophos entwickelte einen Incident-Response-Plan in 10 Schritten, um im Falle einer Cyberattacke die Kontrolle zu behalten, den Schaden zu minimieren und Folgekosten zu verhindern.

     

  1. Alle Beteiligten und Betroffenen festlegen

    Alle entscheidenden Personen müssen in die Incident-Planung einbezogen werden. Es sollten außerdem alternative Kommunikationswege geschaffen werden, die im Falle eines Angriffs nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

  2. Kritische Ressourcen identifizieren

    Das Schadensausmaß im Ernstfall muss ermittelt werden. Dabei sind Prioritäten zu vergeben, welche Ressourcen und Systeme in welchem Umfang geschützt werden müssen.

  3. Ernstfall-Szenarien üben und durchspielen

    Anstatt nach Handlungsanleitungen zu suchen oder nach der Intuition zu handeln, sollten Übungsszenarien (mit unterschiedlichen Arten von Angriffen) vorbereitet und erprobt werden.

  4. Security-Tools bereitstellen

    Es sollte in Präventive Maßnahmen investiert werden, wie etwa Security-Lösungen für Netzwerk, Server, Cloud und E-Mails, KI-gestützte Automation, sowie eine Verwaltungs- und Alarmkonsole, um Angriffe möglichst frühzeitig zu erkennen.

  5. Maximale Transparenz sicherstellen

    IT- und Sicherheitsteams müssen einen Überblick über alle Vorgänge haben, um alle angreifbaren Punkte in Systemen zu kennen und angemessen auf Angriffe reagieren zu können.

  6. Zugriffskontrolle implementieren

    Nicht alle Mitarbeiter benötigen dieselben Zugriffsrechte. Mehrstufige Authentifizierung und selektive Vergabe von Administrator-Rechten schränken die potenziellen Schäden eines Angriffs ein. Zusätzlich sollte darüber nachgedacht werden, ein Zero-Trust-Konzept zu erstellen und umzusetzten.

  7. In Analyse-Tools nutzen

    Es sollten Tools wie EDR (Endpoint Detection and Response) oder XDR (Extended Detection and Response) eingerichtet werden, die Systeme nach Indikatoren für einen im Gange befindlichen Angriff absuchen.

  8. Reaktionsmaßnahmen festlegen

    Wird ein Angriff erstmal entdeckt, muss die IT wissen, welche Maßnahmen gegen welche Angriffsform eingesetzt werden müssen.

  9. Awareness-Trainings durchführen

    Mitarbeiter sollten im Training ein simuliertes Angriffs-Szenario durchgehen, um sie für die korrekte Handhabung einer Notsituation und die Risiken ihrer eigenen Handlungen zu sensibilisieren.

  10. Managed Security Services

    Idealerweise hat man einen Incident-Response-Plan zusammen mit einem geschulten Team. Dies ist nicht für jedes Unternehmen umsetzbar – man kann dennoch in Erwägung ziehen, einen externen Dienstleister wie einen Provider von MDR (Managed Detection and Response) zu verpflichten.

  11.  

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.secupedia.info/aktuelles/gut-vorbereitet-fuer-den-cyber-ernstfall-18279

Weitere Datenschutz-News

„Die Datenverarbeitung beim Betrieb einer solchen Seite ist rechtswidrig“, so der hessische Datenschutzbeauftragte Alexander Roßnagel über den...

Weiterlesen

Auch die GINDAT hat von den scheinbar massenhaften E-Mails erfahren, in denen „besorgte Bürger“ oder Personen mit „gut gemeinten Ratschlägen“...

Weiterlesen

Apple passt nun nach mehreren Wochen der Verhandlung mit der niederländischen Verbraucherschutzbehörde Autoriteit Consument & Markt (ACM) die...

Weiterlesen

rgi-Sitemap

Hinweis zu Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Einige davon sind technisch notwendig für die Funktionalität unserer Website und daher nicht zustimmungspflichtig. Darüber hinaus setzen wir Cookies, mit denen wir Statistiken über die Nutzung unserer Website führen. Hierzu werden anonymisierte Daten von Besuchern gesammelt und ausgewertet. Eine Weitergabe von Daten an Dritte findet ausdrücklich nicht statt.

Ihr Einverständnis in die Verwendung der Cookies können Sie jederzeit widerrufen. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen zu Cookies und Datenverarbeitung auf dieser Website. Beachten Sie auch unser Impressum.

Technisch notwendig

Diese Cookies sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich und können daher nicht abgewählt werden. Sie zählen nicht zu den zustimmungspflichtigen Cookies nach der DSGVO.

NameZweckAblaufTypAnbieter
CookieConsent Speichert Ihre Einwilligung zur Verwendung von Cookies. 1 Jahr HTML Website
fe_typo_user Dieser Cookie wird gesetzt, wenn Sie sich im rgi-Kundenbereich anmelden. Er wird zudem durch einige Webformulare gesetzt, um Sessiondaten zu speichern. Session HTTP Website
PHPSESSID Kurzzeitiger Cookie, der von PHP zum zwischenzeitlichen Speichern von Daten benötigt wird. Session HTTP Website
__cfduid Wir verwenden eine "Content Security Policy", um die Sicherheit unserer Website zu verbessern. Bei potenziellen Verstößen gegen diese Policy wird ein anonymer Bericht an den Webservice report-uri.com gesendet. Dieser Webservice lässt über seinen Anbieter Cloudflare diesen Cookie setzen, um vertrauenswürdigen Web-Traffic zu identifizieren. Der Cookie wird nur kurzzeitig im Falle einer Bericht-Übermittlung auf der aktuellen Webseite gesetzt. 30 Tage/ Session HTTP Cloudflare/ report-uri.com
Statistiken

Mit Hilfe dieser Statistik-Cookies prüfen wir, wie Besucher mit unserer Website interagieren. Die Informationen werden anonymisiert gesammelt.

NameZweckAblaufTypAnbieter
_pk_id Wird verwendet, um ein paar Details über den Benutzer wie die eindeutige Besucher-ID zu speichern. 13 Monate HTML Matomo
_pk_ref Wird verwendet, um die Informationen der Herkunftswebsite des Benutzers zu speichern. 6 Monate HTML Matomo
_pk_ses Kurzzeitiger Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo
_pk_cvar Kurzzeitiger Cookie, um vorübergehende Daten des Besuchs zu speichern. 30 Minuten HTML Matomo
MATOMO_SESSID Kurzzeitiger Cookie, der bei Verwendung des Matomo Opt-Out gesetzt wird. Session HTTP Matomo
_pk_testcookie Kurzzeitiger Cookie der prüft, ob der Browser Cookies akzeptiert. Session HTML Matomo
_ga Wird verwendet, um Benutzer zu unterscheiden. 2 Jahre HTML Google
_gid Wird verwendet, um Benutzer zu unterscheiden. 1 Tag HTML Google
_gat Kurzzeitiges Cookie, der zum Drosseln der Anfragerate verwendet wird. 1 Minute HTML Google