Hacker versuchen den Maschinenbauer KrausMaffei zu erpressen

Der in München ansässige Hersteller von Maschinen und Anlagen KrausMaffei wurde von Cyberkriminellen angegriffen und erpresst. Einige Standorte des Unternehmens konnten nur mit reduzierter Leistung produziere, da viele Rechner durch einen Trojaner (Ransomware) lahmgelegt wurden. Nach Medienangaben gibt es eine Lösegeldforderung der Kriminellen, jedoch machte der Konzern keine Angaben zur Höhe der erpressten Summe. Alle elektronischen Verbindungen zu Kunden und Lieferanten wurden nach bekannt werden des Angriffs stillgelegt. Bisher ist nicht zuverlässig geklärt, ob Kunden oder Lieferanten in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestätigte in Presseberichten, dass es zwei aktuelle Fälle gäbe, bei denen versucht werde, durch Cyberangriffe Lösegeld von großen Unternehmen zu erpressen.

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/cyberkriminelle-erpressen-krauss-maffei-f-a-z-exklusiv-15928434.html

Weitere Datenschutz-News

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat seine Warnung vor dem Bank Trojaner Emotet vom Dezember letzten Jahres noch einmal...

Weiterlesen

Nach dem erst in der letzten Woche Daten von Politikern und anderen Prominenten veröffentlicht wurden, ist wieder eine riesige Menge an Nutzerdaten in...

Weiterlesen

Nach Medieninformationen sind teilweise sensible Daten von Politikern auf Bundes- und Landesebene durch einen groß angelegten Hackerangriff gestohlen...

Weiterlesen