Kritische Sicherheitslücke in der WPA2-Verschlüsselung entdeckt

Schwachstellen im WPA2-Protokoll können von Angreifern genutzt werden, um eigentlich geschützten Datenverkehr mitzulesen.

Da die Sicherheitsstandards an sich verwundbar sind, läßt sich die Vorgehensweise auf allen Geräten mit WLAN-Chip anwenden.

Betroffen sind WPA2 inkl. der Personal- und Enterprise Variante, WPA-TKIP, AES-CCMP und GCMP. Die Schwachstelle ist in allen

populären Betriebssystemen wie Android, iOS, Linux und Windows nutzbar.

Bis Updates und Patches verfügbar sind, muss man davon ausgehen, das Dritte mitlesen können. Bei der Übertragung von

persönlichen Informationen ist darauf zu achten, das eine Extra-Verschlüsselung wie HTTPS zum Einsatz kommt. Auch die Nutzung

eines VPN kann helfen.

Sowohl Software-Entwickler als auch Netzwerkausrüster haben bereits Patches angekündigt. Wir empfehlen, die Updates zeitnah einzuspielen.

Weitere Datenschutz-News

Anfang 2019 wird mit dem neuen Geschäftsgeheimnisgesetz (GeschGehG) die sogenannte EU-Know-How-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt. Das neue...

Weiterlesen

Zukünftig könnte es eine Zustimmungspflicht für Tracking auf Internetseiten durch die deutschen Datenschutzbehörden geben. Dies soll ein wichtiges...

Weiterlesen

Das vom Europäische Gerichtshof (EuGH) für ungültig erklärte „Safe Harbor-Abkommen“ mit den USA im Oktober 2015 musste notwendigerweise neu geregelt...

Weiterlesen