Sicherheitsforscher finden 1,5 Milliarden sensible Daten

Forscher des IT-Sicherheitsanbieters Digital Shadows haben eigenen Angaben zufolge weltweit rund 1,5 Milliarden Datensätze in falsch konfigurierten und daher frei zugänglichen Online-Speichern gefunden. Darunter befinden sich sensible Informationen wie medizinische Daten, Gehaltsabrechnungen oder Patente. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hält das Vorgehen der Forscher und die Funde für plausibel. Deutschland belegt innerhalb Europas dabei leider den ersten Platz. Hier fanden die Forscher über 122 Millionen Dateien, die für jeden frei zugänglich waren oder noch sind.

Mehr zum Thema finden Sie hier:

https://www.computerbase.de/2018-04/datensicherheit-milliarden-dateien-schutz/

Weitere Datenschutz-News

Mit über 300 Millionen Faxnummern, die nach einer einfachen Google-Suche genutzt werden können, scheint es noch lange nicht so weit zu sein, dass Faxe...

Weiterlesen

Eine E-Mail Adresse ist im Internet schnell und unkompliziert zu erhalten. Mit dieser Adresse authentifizieren wir uns bei Online-Händlern, Facebook...

Weiterlesen

Der Kurznachrichtendienst warnt seine über 330 Millionen Nutzer vor einer Sicherheitslücke. Die Nutzer werden dazu aufgerufen ihre Passwörter umgehend...

Weiterlesen