Sicherheitsforscher finden 1,5 Milliarden sensible Daten

Forscher des IT-Sicherheitsanbieters Digital Shadows haben eigenen Angaben zufolge weltweit rund 1,5 Milliarden Datensätze in falsch konfigurierten und daher frei zugänglichen Online-Speichern gefunden. Darunter befinden sich sensible Informationen wie medizinische Daten, Gehaltsabrechnungen oder Patente. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hält das Vorgehen der Forscher und die Funde für plausibel. Deutschland belegt innerhalb Europas dabei leider den ersten Platz. Hier fanden die Forscher über 122 Millionen Dateien, die für jeden frei zugänglich waren oder noch sind.

Mehr zum Thema finden Sie hier:

https://www.computerbase.de/2018-04/datensicherheit-milliarden-dateien-schutz/

Weitere Datenschutz-News

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat seine Warnung vor dem Bank Trojaner Emotet vom Dezember letzten Jahres noch einmal...

Weiterlesen

Nach dem erst in der letzten Woche Daten von Politikern und anderen Prominenten veröffentlicht wurden, ist wieder eine riesige Menge an Nutzerdaten in...

Weiterlesen

Nach Medieninformationen sind teilweise sensible Daten von Politikern auf Bundes- und Landesebene durch einen groß angelegten Hackerangriff gestohlen...

Weiterlesen